Kerner

Rebsortenlehrpfad Frankenwein: Kerner

Unterfränkische Rebsorte Kerner

Kreuzung: Trollinger & Riesling 1919
Wein: feingliedrig, pikante Fruchtsäure, würzig fruchtiger Geschmack, zartes Muskataroma, deliziöser Essensbegleiter

 

Kerner ist eine Weißweinsorte. Die Sorte ist eine rieslingähnliche Neuzüchtung aus der LVWO Weinsberg und hat ihre größte Bedeutung in Deutschland. Die Anbaufläche ist in Deutschland stark zurückgegangen.

 

Abstammung, Herkunft

Bei ihrer Züchtung an der Außenstelle Lauffen am Neckar der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau, die ihren Sitz in Weinsberg hat, wurden 1929 roter Trollinger und weißer Riesling durch den Rebzüchter August Herold gekreuzt. Die Neuzüchtung erhielt 1969 Sortenschutz und wurde im selben Jahr in die Sortenliste eingetragen. Zu Beginn sprach man vom weißen Herold, später wurde die Rebsorte mit Bezug auf den schwäbischen Dichter Justinus Kerner, der in Weinsberg gelebt hatte, in Kerner umbenannt.

1974 wurde eine Mutation des Kerners gefunden, die neue Rebsorte Kernling.

 

Quelle: Seite „Kerner (Rebsorte)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 19. Januar 2017, 23:29 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kerner_(Rebsorte)&oldid=161805303 (Abgerufen: 24. Juni 2017, 10:00 UTC)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 51 = 52