Spätburgunder (Rotwein)

Rebsortenlehrpfad Frankenwein: Spätburgunder (Rotwein)

Unterfränkische Rebsorte Spätburgunder (Rotwein)

Erste Erwähnung im 4. Jahrhundert
Wein: warmherzig, samtig, feinfruchtiges dickes Bukett, erinnert an Waldbeere, Pflaumen und Mandeln, Farbe: rubin- bis purpurrot, anmutiger Essensbegleiter

 

Pinot noir (Spätburgunder, Pinot nero, Blauburgunder, Schwarzburgunder) ist eine bedeutende und meist als hochwertig geltende Rotweinsorte. Sie hat weltweite Verbreitung und Bedeutung erlangt. Der Wein wird gelegentlich als König der Rotweine bezeichnet. Sie ist eine klassische Rotweinqualitätssorte der kühleren Weinbaugebiete wie dem Burgund. Der Pinot noir ist ferner ein wichtiger Verschnittpartner für die Champagner-Erzeugung.

 

Abstammung, Herkunft

Es handelt sich um eine sehr alte Sorte, die es möglicherweise seit 2000 Jahren gibt. Als Heimat der Pinotsorten wird das Gebiet zwischen Genfer See (Schweiz) und dem Rhônetal (Frankreich) vermutet. Im Schweizer Kanton Wallis wird der Pinot noir als traditionelle Rebsorte betrachtet. Die Abstammung von Pinot noir ist noch ungeklärt und wird in der Wissenschaft unterschiedlich diskutiert. Eine andere Quelle spricht von einer natürlichen Kreuzung von Schwarzriesling mit Traminer. Eine weitere Quelle sagt aus, dass Pinot noir wahrscheinlich in direkter Linie von der Wildrebe abstammt. Nach umfangreichen Genanalysen, die in den 1990er-Jahren durchgeführt wurden, ist dieser Schluss nicht ausgeschlossen. Tatsächlich wuchsen bis zur Reblauskatastrophe Ende des 19. Jahrhunderts auch Wildreben bis in den äußersten Norden Frankreichs. Die Analysen zeigen eine grundsätzliche Verschiedenheit zu den im Süden Frankreichs vorherrschenden Sorten, die vermutlich von den Griechen ins Land gebracht wurden.

Der Orden der Zisterzienser brachte sie 1335 aus Burgund auf den Steinberg des Klosters Eberbach in den Rheingau. Von dort wurde sie auf den Aßmannshäuser Höllenberg gebracht. Der erste urkundliche Nachweis von Spätburgunder im Rheingau stammt aus dem Jahr 1470 und ist gleichzeitig der erste Nachweis von Rotweinanbau im Rheingau. Das Rheingauer Synonym war über Jahrhunderte „Klebrot“.

Pinot noir ist die erste Sorte, von der 2007 die DNA des Genoms vollständig sequenziert wurde.

 

Quelle: Seite „Pinot noir“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 24. Mai 2017, 22:45 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Pinot_noir&oldid=165796871 (Abgerufen: 14. Juni 2017, 17:56 UTC)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 8 =