Silvaner

Rebsortenlehrpfad Frankenwein: Silvaner

Unterfränkische Rebsorte Silvaner

Über 1.900 Jahre alt
Wein: Geruch nicht vordergründig und trivial, Walnußaroma, Geschmack herzhaft, nachhaltig, Multitalent in der klassischen und modernen Küche

 

Silvaner, auch Sylvaner oder Grüner Silvaner, ist eine autochthone Weißweinsorte aus Österreich. Ihre größte Verbreitung hat sie in Deutschland. In ihrem Ursprungsland Österreich hat sie nur untergeordnete Bedeutung. Silvaner bringt bei guter Reife und nicht zu hohem Ertrag harmonische Weine mit feiner Säure und zarter Blume.

 

Herkunft

Der Silvaner gelangte im 17. Jahrhundert aus dem Donauraum nach Deutschland und wurde dort früher „Österreicher“ genannt. Er wurde am 10. April 1659 erstmals nachweislich in Deutschland in Castell gepflanzt. 1665 pflanzte Alberich Degen, Abt des Klosters Ebrach, erstmals eine Silvaner-Rebe in der Weinberganlage Würzburger Stein. Somit feierte Deutschland 2009 das Jubiläum 350 Jahre Silvanerrebe mit einigen Sonderveranstaltungen. Bis in die 1970er Jahre war der Silvaner in Deutschland mit mehr als 30 % Flächenanteil die meistangebaute Rebsorte. Dann sank ihr Anteil beständig.

 

Quelle: Seite „Silvaner“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 4. April 2017, 08:58 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Silvaner&oldid=164229319 (Abgerufen: 24. Juni 2017, 09:53 UTC)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

87 + = 95